Loading...

København, du Schöne

18.01.2016 Kategorie: Schriften Autor: Sabine Abstoß

København, du Schöne

Etwas von der Seele Kopenhagens einfangen... Das war das Vorhaben der drei Designer Morten Rostgaard Olsen, Henrik Birkvig und Ole Søndergaard, als sie sich daranmachten, eine Schrift eigens für die dänische Hauptstadt zu entwerfen.

 

Die drei brannten für die Idee, deren zündender Initiator Morten Rostgaard Olsen war, Kopenhagen mit einer einheitlichen Schrift auszustatten - ist in den Straßen der dänischen Stadt bisher doch eher ein typografisches Chaos zu finden. Verkehrs- und Straßenschilder zeigen einen Mix aus Neuem und Alten. Die Stadtverwaltung Kopenhagens selbst arbeite mit verschiedenen Schrifttypen und sei dabei „meilenweit von einem schönen Kopenhagen-Stil entfernt“, wie Morten Rostgaard Olsen in der Januar-Ausgabe der PAGE meint.

 

„Kopenhagen braucht eine einheitliche grafische Version“, ist auch Henrik Birkvig überzeugt. Nicht zuletzt kann ein Corporate Font schließlich auch ein hilfreiches Werkzeug in Sachen Tourismus einer Stadt sein. Die dänische Hauptstadt sollte also ein visuelles Profil bekommen – sowohl für die Besucher Kopenhagens als auch deren Einwohner.

 

ZEITGEMÄSSES DESIGN MIT HISTORISCHEN EINFLÜSSEN

Die Leidenschaft für Typedesign, ein besonderer Blick für das Schöne und vielleicht der Wunsch, diese schöne Stadt noch ein bisschen schöner zu machen, ließen aus einer Idee ein erfolgreiches Projekt werden, an dessen Ende „København“, kurz „KBH“ steht: eine freundlich wirkende, stilvolle Schrift; breit und niedrig wie die Stadt Kopenhagen selbst, mit abgerundeten Ecken und weichen Formen. Die entstandene Typo ist ein Mix aus serifenlosen sowie serifenbetonten Buchstaben und zeigt sich zurückgenommen und einprägsam zugleich.

 

Inspirieren ließen sich die Designer der KBH Schrift, deren Umsetzung rund drei Jahre dauerte, von Kultur und Kulisse der Stadt sowie einer dänischen Schrifttradition aus dem 20. Jahrhundert. Jener historische Einfluss spiegelt sich besonders im kleinen „g“ der KBH wider, einem Buchstaben, der besonders durch die große Öffnung des unteren Bogens unverkennbar ist. Während die markanten Serifen historisch geprägt sind, lässt sich in den serifenlosen Zeichen das moderne Design erkennen. Eine gelungene Verknüpfung, die toll zu Kopenhagen zu passen scheint.

 

Die Schrift København gibt es in den Schnitten Regular/Regular Italic, Semibold/Semibold Italic und Black/Black Italic. Hier kann sie kostenlos heruntergeladen werden: copenhagen.fontpartners.com. Des Weiteren ist ein Set an Piktogrammen, welche unter anderem verschiedene Attraktionen der Hauptstadt wie das Tivoli darstellen, Teil der Schriftfamilie. Die Inspiration für die Symbole stammt zum Teil von Ornamenten am Kopenhagener Rathaus. Finanzielle Unterstützung erhielt das Design-Trio von den Stiftungen Bergiafonden und Etatsrad Georg Bestle og Hustru's Mindelegat.

 

KØBENHAVN FÜR ALLE

Auf ihrer Website schreiben die drei Designer was sie sich für København wünschen: dass diese einzigartige Schrift zu einem originellen und verbindenden Element des Stadtprofils wird – national und international. Und ja, wie schön wäre es, wenn die KBH so oft wie möglich eingesetzt – von der Stadtverwaltung über Cafébesitzer und Restaurants bis hin zu Blumengeschäften und Privatleuten – und dieser Stadt, die so viel zu bieten hat an Schönheit, Atmosphäre, Stil und Design, einen weiteren Schliff an Ästhetik verleihen würde.